Ein Restaurant von hohem Niveau!

Im Restaurant L’Eau Vive in Rom, sowie in den anderen Restaurants des gleichen Namens, kann man zum Mittag- oder Abendessen eine Cuisine française oder eine neuinterpretierte internationale Küche genießen, raffinierte Gerichte die von den Arbeiterinnen Missionarinnen der Unbefleckten der Familie Donum Dei zubereitet werden. Die Küche ist vom Stil Cordon Bleu von wahrer Qualität. Der Service ist taktvoll und höflich. Die Atmosphäre ist die einer Familie, welche die Missionarinnen unermüdlich versuchen zur immer größeren Zufriedenheit ihrer Gäste zu verbessern.

Wie ein Karmel im Herzen Roms

Das Eau Vive ist jedoch sehr viel mehr als bloß ein Restaurant. Es ist wie ein Karmel der für jeden offen ist und in dem sich alle Arten von Menschen treffen. Das Personal besteht ausschließlich aus den Arbeiterinnen Missionarinnen der Unbefleckten, die nach dem Beispiel der Jungfrauen in der Urkirche, ihr Leben ganz Gott weihen und in einer internationalen Kommunität leben. Die Heilige Terese vom Kinde Jesu ist ihr Vorbild, und wie diese geben sie sich ganz der barmherzigen Liebe Gottes hin. Sie sind Missionarinnen und im Eau Vive versuchen sie an der Mission Jesu teilzunehmen, die sich im Dialog mit der Samaritanerin zeigt: „Gib mir zu trinken…Wenn du wüsstest worin die Gabe Gottes besteht…lebendiges Wasser…“ oh 4,7-10 (woher auch der Name der Restaurants entstammt).

Einige Jahreszahlen

1968: Eröffnung des Eau Vive in Dalat, 1975 geschlossen

1969: Eröffnung des Eau Vive in Rom (Italien)

1970: Eröffnung des Eau Vive in Luján (Argentinien)

1972: Eröffnung des Eau Vive in Bobo-Dioulasso (Burkina Faso)

1977: Eröffnung des Eau Vive im Pazifik-Raum (Neukaledonien)

1981: Eröffnung des Eau Vive in Asia (Philippinen)

1978: Eröffnung des Eau Vive in Lima (Lujan)

1989: Eröffnung des Eau Vive in Toulon (Frankreich)

1988: Eröffnung des Eau Vive in Tepatitlan (Mexiko)

1993: Eröffnung des Eau Vive in Marseille (Frankreich)

2002: Eröffnung des Eau Vive in Brno (Tschechische Republik)

2003: Übernahme des Restaurants im Pilgerzentrum in Domremy-La-Pucelle (Frankreich) im Geist des Eau Vive.